Naslovnica     Novosti     O nama     Sadržaj     English  
IZBORNIK    GLAVNE TEME METODIOS    Kratka povijest Hrvatske    Njemački
Kratka povijest Hrvatske

  Sažet enciklopedijski članak od 14 rečenica o glavnim događajima u političkoj povijesti Hrvatske tijekom 14 stoljeća, na 7 jezika
      deu: njemački
      eng: engleski
      fra: francuski
      hrv: hrvatski
      ita: talijanski
      por: portugalski
      spa: španjolski
  Uvjeti korištenja
  Kvalifikacije



Kurze Geschichte Kroatiens

Das kroatische Volk brachte im Jahr 626 die römischen Provinzen Dalmatien, Pannonien und Illyrien unter seine Herrschaft und gründete zwei unabhängige Fürstentümer, die der erste kroatische König Tomislav, gekrönt im Jahr 925, zum Kroatischen Königreich vereinigte. Das adriatische Kroatien ist neben dem Fränkischen Reich der erste dauerhafte und geordnete Staat in Mitteleuropa. Nach der Auslöschung der einheimischen Dynastie der Trpimirović hat das Parlament (Sabor) die Herrscher anderer Staaten zu den Königen Kroatiens gewählt und somit zunächst die Personalunion zwischen Kroatien und Ungarn (1102 – 1300 und 1307 – 1526) und danach zwischen Kroatien und Österreich (1527 – 1918) gegründet. Als Bollwerk des christlichen Europa war das Kroatische Königreich zwischen dem 15. und 18. Jh. ausschlaggebend, um das weitere Vordringen des Osmanischen Reiches nach Westen aufzuhalten, während auf der anderen Seite die Republik Venedig einen Großteil der kroatischen Küste besetzte. Wegen seiner besonderen Lage innerhalb der Habsburgermonarchie behielt das Kroatische Königreich seine Souveränität bis zu deren Auflösung im Jahr 1918.

Nachdem Kroatien im Jahr 1918 die staatsrechtlichen Verbindungen mit Österreich und Ungarn abbrach, wurde es ohne Zustimmung des Parlaments in das neu gebildete Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (später das Königreich Jugoslawien) eingeschlossen. Somit wurde Kroatien zum ersten Mal in den politischen Rahmen Balkans gesetzt und hörte zwangsweise auf, als Staat zu existieren. Die autonome Banschaft Kroatien, die 1939 durch das Abkommen zwischen der kroatischen Opposition und der jugoslawischen Regierung begründet wurde, existierte bis zur Zerschlagung Jugoslawiens von den Achsenmächten im Jahr 1941. Trotz der plebiszitären Unterstützung der prowestlichen bäuerlich-demokratischen Koalition durch die Bevölkerung wurde der zweite Weltkrieg in Kroatien zwischen zwei radikalen Bewegungen geführt – der Ustascha unter der Protektion der Achsenmächte und der Kommunisten (Partisanen) an der Seite der Alliierten, die beide ihren eigenen kroatischen Staat erklärten. Seit 1945 war Kroatien einer der sechs Föderativstaaten des kommunistischen Jugoslawiens von Marschall Tito. Die demokratisch-nationale Bewegung, bekannt als Kroatischer Frühling, die für Kroatien politische Rechte in Jugoslawien forderte, widersetzte sich im Jahr 1967 der Zwangsverschmelzung der kroatischen Sprache mit der serbischen Sprache ins Serbokroatisch, wurde aber im Jahr 1971 vom jugoslawischen Regime niedergeschlagen.

Infolge der demokratischen Wahlen 1990 hat Republik Kroatien 1991 ihre Unabhängigkeit erklärt, wie es auch die meisten Mitgliedstaaten Jugoslawiens getan haben. Durch Einsatz der ehemaligen Bundesarmee und der lokalen Rebellen wurden Kroatien sowie Bosnien und Herzegowina 1991 von Serbien und Montenegro angegriffen, mit dem Ziel, die eroberten Gebiete in Rumpf-Jugoslawien beizubehalten. Der Krieg endete im Jahr 1995 mit dem Sieg Kroatiens und der Befreiung der okkupierten Gebiete, während gleichzeitige Erfolge der kroatisch-bosniakischen Allianz zum Friedensprozess in Bosnien und Herzegowina geführt haben. ■

Vanjske poveznice
 Pacta conventa (1102.): Sporazum o izboru Kolomana Arpadovića za kralja Hrvatske (Izvor: Jura Regni Croatiae, Dalmatiae et Slavoniae, dio I., Zagreb, 1862.)

 Cetinska isprava (1. siječnja 1527.): Odluka Sabora o izboru Ferdinanda Habsburškog za kralja Hrvatske (Izvor: Jura Regni Croatiae, Dalmatiae et Slavoniae, dio II., Zagreb, 1862.)

 Pragmatička sankcija (11. ožujka 1712.): Zakonski čl. VII./1712. Sabora o nasljedstvu hrvatske krune za žensku lozu Habsburgovaca (Izvor: Jura Regni Croatiae, Dalmatiae et Slavoniae, dio II., Zagreb, 1862.)

 Odluka o neovisnosti (25. lipnja 1991.): Ustavna odluka Sabora o suverenosti i samostalnosti Republike Hrvatske (Izvor: Narodne novine 31/1991.)

 The situation in the occupied territories of Croatia (9. prosinca 1994.): Rezolucija Opće skupštine Ujedinjenih naroda A/RES/49/43 (Izvor: UN)

 The situation in Bosnia and Herzegovina (8. studenog 1994.): Rezolucija Opće skupštine Ujedinjenih naroda A/RES/49/10 (Izvor: UN)


METODIOS KRATKA POVIJEST HRVATSKE
Naslovnica
Novosti
O nama
Engleska inačica
Hrvatski
• Latinica
• Glagoljica
• Hrvatska ćirilica
• Arabica
• 4 pisma (PDF)
Njemački
Engleski
Francuski
Talijanski



Uvjeti korištenja
Portugalski
Španjolski



Kvalifikacije
Sadržaj ovih stranica ustupljen je na korištenje licencijom Creative Commons Imenovanje-Bez prerada 3.0 Hrvatska.
Tekst
Kratka povijest Hrvatske, na svim jezicima, oslobođen je uvjeta imenovanja. Za potankosti pogledajte Uvjete korištenja.